Schüßler-Salze

Eine Entdeckung macht den Anfang

Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts. Professor Dr. Rudolf Virchow macht eine revolutionäre Entdeckung: Er weist nach, dass der menschliche Körper aus Zellen besteht. Diese Erkenntnis führt zu einer neues Auffassung von Krankheit und Heilung. Wenig später erkennt der niederländische Physiologe Jakob Moleschott die Mineralstoffe als lebensnotwenige Grundlage für unseren Organismus.

Mineralsalze aktivieren die Selbstheilungskräfte

Interessiert verfolgt der Oldenburgerarzt und Homöopath Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898) die Erkenntnisse Virchows und Moleschotts: Er beginnt, selbst zu forschen. Seine Grundannahme: Gesunde Körperzellen brauchen einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, sind Krankheiten und Beschwerden die Folge. Aufbauend auf dieser Annahme, entwickelt er eine eigene Heilweise: Homöopathisch aufbereitete Mineralstoffe sollen den Zellen einen Impuls geben, auf dessen Basis sie ihre Funktionen normalisieren und ihren Mineralstoffhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen können.

Eine gute Idee setzt sich durch

Im Verlauf seiner Arbeit entdeckt Dr. Schüßler insgesamt 12 heilende Mineralsalze. Sein Therapieprinzip stößt auf reges Interesse – die Zahl seiner Patienten nimmt kontinuierlich zu. Ein Trend, der bis heute anhält: Noch immer wächst die Zahl derer, die der natürlichen Heilwirkung der Mineralsalze von Dr. Schüßler vertrauen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Mineralsalze sind Bestandteile unserer Körperzellen und für unsere Funktion unentbehrlich. Ist der Mineralstoffhaushalt aus dem Gleichgewicht geraten, kommt es nach Dr.Schüßler zu Störungen der Zellfunktionen. Genau an diesem Punkt setzt die Behandlungsmethode von Dr. Schüßler an: Er bereitet Mineralstoffe so zu, dass die Körperzellen sie leicht aufschließen können. So lassen sich die chemischen Abläufe in den Zellen normalisieren; die Selbstheilung des Organismus wird angeregt.

Für einen ausgeglichenen Mineralhaushalt

Dr. Schüßler gründet seine Therapie auf insgesamt 12 Mineralsalze, die er als „Funktionsmittel“ bezeichnete – denn sie erfüllen wichtige Aufgaben in unserem Körper. Sind die Zellen mit diesen 12 Mineralsalzen optimal versorgt, verschwinden viele Funktionsstörungen und Beschwerden ganz von allein.

Der Körper hilft sich selbst

Schüßler-Salzen wird in der Lehre nach Dr.Schüßler eine weitreichende therapeutische Wirkung zugeschrieben: Sie können danach Fehlfunktionen des Organismus normalisieren und Körperfunktionen anregen oder regulieren. Vor allem helfen Schüßler-Salze dem Körper, sich selbst zu heilen- und das ganz sanft, schonend und natürlich

(Quelle: DHU)

Die Funktionsmittel 1-12

1 – Calcium fluoratum: Das Salz des Bindegewebes, der Gelenke und der Haut

2 – Calcium phosphoricum: Das Salz der Knochen und Zähne

3 – Ferrum phoshoricum: Das Salz des Immunsystems

4 – Kalium chloratum: Das Salz der Schleimhäute

5 – Kalium phosphoricum: Das Salz der Nerven und Psyche

6 – Kalium sulfuricum: Das Salz der Entschlackung

7 – Magnesium phosphoricum: Das Salz der Muskeln und Nerven

8 – Natrium chloratum: Das Salz des Flüssigkeitshaushalts

9 – Natrium phosphoricum: Das Salz des Stoffwechsels

10 – Natrium sulfuricum: Das Salz der inneren Reinigung

11 – Salicea: Das Salz der Haare, der Haut und des Bindegewebes

12 – Calcium sulfuricum: Das Salz der Gelenke