Homöopathie nach Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843)

Eine Medizin die so individuell ist wie der Mensch selbst. Einfach, sanft und effektiv. Mit dem triumphalen Einzug von Hahnemanns Heilmethode in unsere moderne Welt hat sich allmählich der Zeitgeist gewandelt. Unter den natürlichen Heilverfahren belegt die Homöopathie einen der Spitzenplätze! Die Option, selbst die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen zu können, übt einen unwiderstehlichen Reiz aus. Darin liegt beides: Herausforderung und Chance.

Gesundheit ist nicht alles – aber ohne Gesundheit ist alles nichts!

In seinen Homöopathischen Arzneien sag Hahnemann nicht nur den Weg zu mehr Gesundheit, sondern zu ganzheitlichem Wohlbefinden.

Egal, welchen Weg Sie im Leben gehen: Die Homöopathie ist ein wunderbarer Wegbegleiter. Nicht jedes Leid lässt sich verhüten: Babys bekommen Zähne, Sportler übertreiben es gelegentlich mit ihrem Ehrgeiz, Familienmanagerinnen verlieren gelegentlich die Nerven, hart arbeitende Menschen brummt bisweilen der Schädel. Und abenteuerliche Urlauber unterschätzen gar nicht so selten die Auswirkungen von brütender Hitze und ungewohnter Kost. Sein Fläschchen in der Tasche zu haben, verleiht Sicherheit und das Gefühl, für die kleinen Plagen des Alltages gerüstet zu sein.

3 wichtige Regeln

Ähnlichkeitsregel

„similia similibus curentur“ – Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt.

Beispiel: Die Küchenzwiebel, die eine laufende Nase und tränende Augen verursacht, kann genau diese Beschwerden bei einem Kranken heilen. Die Symptome die eine homöopathische Arznei beim Gesunden auslöst, sollten nach Hahnemann denen des Kranken so ähnlich wie möglich sein.

Arzneimittelprüfung

Die Arzneimittel und Substanzen werden bei der homöopathischen Arzneimittelprüfung an gesunden Menschen getestet. Die Symptome, die sie bei diesen Probanden auslösen, werden dokumentiert und nach einem bestimmten Schema geordnet. So entsteht das „Arzneimittelbild“. Je mehr dieses dem Beschwerdebild des kranken Patienten gleicht, umso besser wirkt die Arznei.

Potenzierung

Das Besondere bei der Herstellung homöopathischer Arzneimittel ist die Potenzierung. Hierbei wird schrittweise der Ausgangsstoff verdünnt und verschüttelt. Eine Potenzierungsstufe besteht bei D- Potenzen aus einer Verdünnung des Wirkstoffes im Verhältnis 1:10, die anschließend 10 Mal verschüttelt wird. Hahnemann entdeckte dabei, dass die Wirksamkeit der Arznei umso stärker ist, je häufiger potenziert wird.